Vortrag
Friedrich Hölderlin

Friedrich Hölderlin zählt aus heutiger Sicht sicher zu den spannendsten Dichtern des ausklingenden 18. und beginnenden 19. Jahrhunderts. 1770 in Lauffen am Neckar geboren, bewegte er sich im Umkreis von Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller, fand dort jedoch nie gänzlich die ersehnte Anerkennung. Im Jahr 1806 wurde er nach einem psychischen Zusammenbruch zwangseingewiesen und ein Jahr später aus dem Tübinger Universitätsklinikum als unheilbar entlassen. Die zweite Lebenshälfte verbrachte er als Pflegefall bei Familie Zimmer im nach ihm benannten Tübinger Turm. 

Aber wie sah sich Hölderlin selber - als armer Mensch oder genialer Literat? Welche interseelischen Konflikte gab es in ihm, die ihm zu seiner Kreativität verhalfen und welches Verhältnis hatte er zur Religion? Diesen Fragen und noch mehr wird der Referent nachgehen.

Anmeldeschluss: 
Mittwoch, 30.09.2020

1 Abend
Mittwoch, 07.10.2020, 19:30 - 21:00 Uhr
1 Termin(e)
Jörg Seyfried
U160103
vhs-Geschäftsstelle, Gartenstr. 33, 88212 Ravensburg, Raum 0.01
Gebühr:
5,00
maximal:50
Belegung: